Torre dei Beati Wein

Der Name Torre dei Beati stammt von einem Fresko aus dem 14. Jahrhundert, das sich in der Kirch Santa Maria in Piano befindet. Es handelt sich dabei um eine Abbildung vom Tag des Jüngsten Gerichts. Der "Turm der Gesegneten" (Torre dei Beati) stellt hier das letzte Ziel der Seelen dar, dass sie erst nach zahlreichen Anstrengungen und schwierigen Tests erreichen können. Der Name ist Programm, denn das Ziel des Weinguts besteht darin, durch strenge Selektion das Beste aus den Trauben der Weinregion Loreto Aprutino herauszuholen. Auch das Rebgut hat also einen harten Weg vor sich, bevor es schließlich in den Turm der Gesegneten eintreten kann.

Bio-Wein vom Familienweingut

Das Weingut Torre dei Beati ist ein reines Familienunternehmen und wurde im Jahr 1999 gegründet. Dazu nutzte die Familie ein eigenes Weingut, das bereits 1972 vom Vater Rocco angelegt wurde. Die Winzerfamilie vertraut darauf, dass hochwertiges Rebgut immer auf natürliche Art angebaut werden muss. Aus diesem Grund hat die Familie von Anfang an auf einen biologischen Weinbau gesetzt. Das kommt nicht nur der Umwelt zugute, sonder sorgt auch für erstklassige Weine. Der erste Jahrgang kam im Jahr 2000 auf den Markt.
weiterlesen
Der Name Torre dei Beati stammt von einem Fresko aus dem 14. Jahrhundert, das sich in der Kirch Santa Maria in Piano befindet. Es handelt sich dabei um eine Abbildung vom Tag des Jüngsten Gerichts.... mehr erfahren »
Fenster schließen
Torre dei Beati Wein
Der Name Torre dei Beati stammt von einem Fresko aus dem 14. Jahrhundert, das sich in der Kirch Santa Maria in Piano befindet. Es handelt sich dabei um eine Abbildung vom Tag des Jüngsten Gerichts. Der "Turm der Gesegneten" (Torre dei Beati) stellt hier das letzte Ziel der Seelen dar, dass sie erst nach zahlreichen Anstrengungen und schwierigen Tests erreichen können. Der Name ist Programm, denn das Ziel des Weinguts besteht darin, durch strenge Selektion das Beste aus den Trauben der Weinregion Loreto Aprutino herauszuholen. Auch das Rebgut hat also einen harten Weg vor sich, bevor es schließlich in den Turm der Gesegneten eintreten kann.

Bio-Wein vom Familienweingut

Das Weingut Torre dei Beati ist ein reines Familienunternehmen und wurde im Jahr 1999 gegründet. Dazu nutzte die Familie ein eigenes Weingut, das bereits 1972 vom Vater Rocco angelegt wurde. Die Winzerfamilie vertraut darauf, dass hochwertiges Rebgut immer auf natürliche Art angebaut werden muss. Aus diesem Grund hat die Familie von Anfang an auf einen biologischen Weinbau gesetzt. Das kommt nicht nur der Umwelt zugute, sonder sorgt auch für erstklassige Weine. Der erste Jahrgang kam im Jahr 2000 auf den Markt.
Befand sich die erste Winzerei noch im Erdgeschoss eines alten Bauernhauses mitten im Weinberg, so waren die Kapazitäten hier schnell erreicht und es musste mehr Platz her. Seitdem hat die Familie einen neuen Weinkeller und eine neue Winzerei gebaut. Im neuen Gebäude ist auch noch genügend Platz für einen Tasting Room, in dem Besucher die Produkte des Hauses verkosten können. 2004 hat das Weingut auch noch weitere 8 Hektar Land aufgekauft, die inzwischen mit Rebstöcken bepflanzt sind.

Aktuell bewirtschaftet Torre dei Beati 21 Hektar Rebfläche, die sich alle in Loreto Aprutino auf einer Höhe von 250 bis 300 Meter über dem Meeresspiegel befinden, etwa 25 Kilometer entfernt vom Adriatischen Meer. Die Weinberge befinden sich ganz in der Nähe vom 3.000 Meter hohen Gran Sasso d'Italie, dem höchsten Berg der Apenninen. Diese Lage bietet den Rebstöcken ausgezeichnete Wachstumsbedingungen. Tagsüber bekommen sie eine warme Seeluft zu spüren, in der Nacht kommt kühle Luft vom Gebirge herunter. Besonders im letzten Monat der Reifephase wird es recht kühl, denn dann ist der Gran Sasso in der Regel mit Schnee bedeckt.

Traditionelle Anbaumethoden und schonende Verarbeitung

Wie in der Region üblich, wird zur Rebstockerziehung häufig der "pergola abruzzese" eingesetzt. Bei neueren Lagen wird auch die Guyot-Erziehung oder die Kordon-Erziehung eingesetzt, immer abhängig von der jeweiligen Rebsorte. Das Ziel besteht immer darin, die Erträge niedrig und die Qualität möglichst hoch zu halten.

Die Weinlese erfolgt in mehreren Durchgängen und es werden nur die besten und reifsten Reben ausgesucht. Der Rest verbleibt an den Rebstöcken, bis die Zeit für den nächsten Durchgang gekommen ist. Sämtliche Weinbaumethoden richten sich nach dem Europäischen Gesetz CE 2092/91 zum biologischen Anbau.

Das Rebgut wird sorgfältig selektiert und in 20 Kilo Kisten gelegt, die sofort in die Winzerei gebracht werden. Hier erfolgt eine weitere Selektion, damit nur das beste Material weiter verarbeitet wird. Durch die strenge Selektion im Weinberg und in der Winzerei schaffen es nur die besten Trauben. Dadurch wird eine hohe Qualität der Weine garantiert, ohne dabei künstliche Düngemittel einsetzen zu müssen.

Filter schließen
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Torre dei Beati, Montepulciano d'Abruzzo, 2016
Torre dei Beati, Montepulciano d'Abruzzo, 2016
Inhalt 0.75 Liter (13,27 € * / 1 Liter)
9,95 € *
Torre dei Beati, Cocciapazza Montepulciano d'Abruzzo, 2014
Torre dei Beati, Cocciapazza Montepulciano d'Abruzzo, 2014
Inhalt 0.75 Liter (39,87 € * / 1 Liter)
29,90 € *
Befand sich die erste Winzerei noch im Erdgeschoss eines alten Bauernhauses mitten im Weinberg, so waren die Kapazitäten hier schnell erreicht und es musste mehr Platz her. Seitdem hat die Familie einen neuen Weinkeller und eine neue Winzerei gebaut. Im neuen Gebäude ist auch noch genügend Platz für einen Tasting Room, in dem Besucher die Produkte des Hauses verkosten können. 2004 hat das Weingut auch noch weitere 8 Hektar Land aufgekauft, die inzwischen mit Rebstöcken bepflanzt sind.

Aktuell bewirtschaftet Torre dei Beati 21 Hektar Rebfläche, die sich alle in Loreto Aprutino auf einer Höhe von 250 bis 300 Meter über dem Meeresspiegel befinden, etwa 25 Kilometer entfernt vom Adriatischen Meer. Die Weinberge befinden sich ganz in der Nähe vom 3.000 Meter hohen Gran Sasso d'Italie, dem höchsten Berg der Apenninen. Diese Lage bietet den Rebstöcken ausgezeichnete Wachstumsbedingungen. Tagsüber bekommen sie eine warme Seeluft zu spüren, in der Nacht kommt kühle Luft vom Gebirge herunter. Besonders im letzten Monat der Reifephase wird es recht kühl, denn dann ist der Gran Sasso in der Regel mit Schnee bedeckt.

Traditionelle Anbaumethoden und schonende Verarbeitung

Wie in der Region üblich, wird zur Rebstockerziehung häufig der "pergola abruzzese" eingesetzt. Bei neueren Lagen wird auch die Guyot-Erziehung oder die Kordon-Erziehung eingesetzt, immer abhängig von der jeweiligen Rebsorte. Das Ziel besteht immer darin, die Erträge niedrig und die Qualität möglichst hoch zu halten.

Die Weinlese erfolgt in mehreren Durchgängen und es werden nur die besten und reifsten Reben ausgesucht. Der Rest verbleibt an den Rebstöcken, bis die Zeit für den nächsten Durchgang gekommen ist. Sämtliche Weinbaumethoden richten sich nach dem Europäischen Gesetz CE 2092/91 zum biologischen Anbau.

Das Rebgut wird sorgfältig selektiert und in 20 Kilo Kisten gelegt, die sofort in die Winzerei gebracht werden. Hier erfolgt eine weitere Selektion, damit nur das beste Material weiter verarbeitet wird. Durch die strenge Selektion im Weinberg und in der Winzerei schaffen es nur die besten Trauben. Dadurch wird eine hohe Qualität der Weine garantiert, ohne dabei künstliche Düngemittel einsetzen zu müssen.